Marx, Karl

Teilen

Karl MarxMarx wollte nicht nur die Arbeiterklasse befreit sehen, sondern die Menschheit; nicht nur von Not und Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg, sondern von der Versklavung durch die Geschichte. Er wollte der Menschheit das Werkzeug in die Hand geben, über sich selbst zu bestimmen. So wie die Erkenntnis der Naturgesetze die Freiheit des Menschenwesens erhöht (nur wer die Gesetze der Aerodynamik erkennt, hat die Freiheit zu fliegen), so sollte die Erkenntnis der Bewegungsgesetze der Gesellschaft der Menschheit die Möglichkeit geben, ihre Entwicklung selbst zu bestimmen. Die Frage, die sich hier stellt, ist: wie können die Teilsysteme – die Rädchen der Maschine, die Zellen des Organismus – die Entwicklung des übergeordneten Systems in den Griff kriegen? Wie können die Leberzellen, selbst wenn sie die Gefahr erkennen, verhindern, dass der Mann sich zu Tode säuft?

Marx fasste als entscheidendes Moment in der Entwicklung die Ökonomie auf. Dafür spricht vieles. Tatsächlich haben im Wettstreit der Gesellschaftssysteme nicht diejenigen die Oberhand behalten, die ihren Mitgliedern das glücklichste Leben ermöglichten, sondern die mit dem höchsten Energiedurchsatz. Marx wollte die Menschheit vom Diktat der Ökonomie befreien. Die Vergesellschaftung der Produktionsmittel sollte die Produktivkräfte erst richtig freisetzen, die Arbeit derartig produktiv machen, dass die Menschheit sich anderen Problemen zuwenden konnte. Die Diktatoren des Proletariats haben freilich nur mehr die Erhöhung der Produktivität als Ziel gesehen, mit dem Zweck, ihre Macht zu sichern.

Was Marx nicht vorausgesehen hat (Keinem anderen Denker wird so oft vorgeworfen, etwas nicht vorausgesehen zu haben, wie ihm), war unter anderem: dass die Menschheit ihren Energieumsatz bis zur möglichen Selbstauslöschung erhöhen konnte. Dass der blinde Gang der Geschichte auch ein abruptes Ende als faule Pointe haben könnte. Sich am Zopf der Selbsterkenntnis aus dem Sumpf der Ohnmacht vor der Geschichte zu ziehen, diese Münchhausensche Aufgabe hat Marx formuliert. An ihrer Lösung wird noch gearbeitet.

Ein Gedanke zu „Marx, Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.