Lampedusa

Hast du die Decke mitgenommen, mein Sohn,
die Decke aus roter Wolle?
Ich hab sie für dich gewebt, mein Sohn,
dort im Norden sind kalte Nächte.

Ja, Mutter, ich habe die Decke mit,
die Decke aus roter Wolle.
Wenn sie mich einhüllt, denk ich an dich
und wie du mich immer gewärmt hast.

Und hast du die Dollars mit, mein Sohn,
die Dollars in kleinen Scheinen?
Ich hab sie für dich verdient, mein Sohn,
mit Putzen und Waschen für Fremde.

Ja Mutter, ich habe die Dollars noch,
die Dollars in kleinen Scheinen.
Ich hab sie ins Jackenfutter genäht,
direkt über meinem Herzen.

Und hast du ein Heim gefunden, mein Sohn,
ein Haus, einen sicheren Hafen?
Hast du einen Platz, wo du bleiben kannst
ohne Furcht vor Hunger und Feinden?

Ja Mutter, ich habe ein Heim gefunden,
hier werd ich für immer bleiben.
Auf dem Grund des Meeres da liegt es sich ruhig
ohne Furcht vor Hunger und Feinden.

Balkon

Heut weht ein Wind,
ein Wind weht über Wien,
der kommt direkt vom Meer,
der kommt von Süden rauf
und bringt den Duft von Salz
und Tintenfisch und Teer.
Die Yachten legen an
bei Sonnenuntergang
am Wasserturm.
Die Fischer trinken ihren Wein
am Wienerberg. Und von der Spinnerin
schaut man hinaus
auf dunkles Wasser bis zum Horizont.

Heut sitzen wir
die ganze Nacht auf dem Balkon
in diesem Wind und schlafen nicht.
Auf allen Türmen blinken rote Lichter
vom Donauturm bis hin zum Laaerberg.
Und wenn der Mond im Süden steht
dann zieht er seine Silberstraße
über das Wasser, wo einmal
die Südautobahn war…