Nerven

Also wenn ich so sitze
im Schanigarten von meinem Café
bei meinem Vormittags-Prosecco
und Bagel mit Lachs,
und da kommt so ein Romamädchen daher
und streckt die Hand aus
mit dem einstudierten traurigen Blick –
die können das gut! –
da nur kurz den Kopf zu schütteln und
wieder starr in die Zeitung zu schauen,
dazu braucht man Nerven.

Aber die hab ich zum Glück.