Mei schens Land, oder: Ich kann nicht nur jiddeln, ich kann auch jodeln

Teilen

Und wann i obaschau auf mei schens Land,
wo i geborn bin, wo mei Heaz schlogt,
jo, wann i obaschau auf mei schens Land,
von dem s‘ mein Vatern habm vajogt,

da siahg i Berg und Tal, Küah und die Kalbm,
da hör i d‘ Sennerin jodeln auf der Alm.
Sauber san die Dearndln und fesch is jeder Bua,
aber da gibt‘s halt welche, die ghearn net dazua:

Die kehrn die Stubn und die Kuchln aus,
aber die san da net z‘Haus!
Die baun a Straßen, die baun a Haus,
aber die san da net z’Haus!
Die tragn den Alten die Windeln raus
aber die san da net z’Haus!
Die gebn im Supermoarkt an da Kassa raus,
aber die san da net z’Haus!
Die tragn vom Billa die Werbung aus,
aber die san da net z’Haus!
Die schenken im Festzelt des Kriagl aus,
aber die san da net z’Haus!
Die kriagn fias Trommln und Tanzn Applaus,
aber die san da net z’Haus!
Die schneiden dir schon mal den Blinddoarm raus,
aber die san da net z’Haus!
Die san vajogt wurn von ihrn zu Haus,
und die san erst recht da net z‘Haus!

Drihulieh dulioh,
drihulieh dulioh,
drihulieh dulioh,
drihulioh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.